Die Redaktionen von 20 minutes und Le Matin bündeln ihre redaktionellen Kräfte auf den 1. Januar 2018. Beide Zeitungen behalten ihre eigene Identität und bieten weiterhin die gewohnten Informationen, welche die Leserinnen und Leser bei ihrer Lektüre schätzen. Der Titel Le Matin, die sich seit Jahrzehnten in der Verlustzone befindet, kann mit der Zusammenführung weiterentwickelt werden. Von der Veränderung sind sechs Personen betroffen.

Die beiden überregionalen Zeitungen verzeichnen sowohl für ihre Print- als auch für ihre Digitalausgaben sehr hohe Leserzahlen, ergänzen sich inhaltlich und werden von ihrer Leserschaft in unterschiedlichen Umgebungen gelesen. Aus diesem Grund werden die inhaltlichen Besonderheiten beider Titel und damit die spezifische DNA auch durch die neue Redaktion sichergestellt. Beide Marken sind auch im digitalen Markt gut positioniert und wollen gemeinsam die Leserschaft weiter ausbauen.

Der Zusammenschluss ist das Ergebnis aus einer mehrmonatigen, intensiven Projektarbeit der beiden Chefredaktionen. Philippe Favre von 20 minutes und Grégoire Nappey von Le Matin werden die Chefredaktion der neuen Redaktion gemeinsam übernehmen. Sie wird unter dem Namen «Redaktion 20 minutes & Le Matin» dem Unternehmensbereich «Werbung und Pendlermedien» von Tamedia angegliedert. Die Zusammenführung der beiden Redaktionen baut auf den bereits bestehenden, Kooperationen auf, wie der internen Agentur Sport-Center, welche sämtliche Sportinformationen für Le Matin, Le Matin Dimanche und 20 minutes aufbereitet, oder NewsExpress, der internen Nachrichtenagentur, die allen Newsplattformen von Tamedia in der Schweiz Breaking-News, kurze Nachrichten und Ticker zur Verfügung stellt.

 

Weiterentwicklung von Le Matin durch Zusammenschluss ermöglicht

Le Matin ist trotz eines grossen Engagements der jeweiligen Verleger und zahlreichen Veränderungen seit 20 Jahren defizitär. Dank der Zusammenlegung der Redaktionen kann der Titel auch im heutigen schwierigen Umfeld weiterentwickelt werden. Die 1893 unter dem Namen «La Tribune de Lausanne» gegründete und 1984 in «Le Matin» umgetaufte Tageszeitung nimmt einen wichtigen Platz im täglichen Leben der Leserinnen und Leser in der Westschweiz ein.

Vom Zusammenschluss der Redaktionen von 20 minutes und Le Matin sind sechs Personen betroffen. Tamedia bietet den betroffenen Mitarbeitenden unterstützende Massnahmen.